Katholische Heimschule


Die katholische Heimschule wurde 1927 als Internat für Spitzenverdiener gebaut.

Der Schulbetrieb musste 1933 aufgrund der Wirtschaftskrise und der neuen Regierung (Adolf Hitler) beendet werden.

Von 1934 bis 1944 diente das Gebäude als Heim für Mädchen, die ihr „Landjahr“ hier verbrachten.

Im Jahr 1944 folgte der V1-Truppe, die hier stationiert wurde („Regiment 152 Wachtel“) um die Einsätze von Marschflugkörpern zu koordinieren („Eifel-Schreck“).

Seit dem Ende des 2. Weltkrieges das Gebäude leer.

Kommentar verfassen